Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

BLOG

Kinderarbeit, Kindersklaven!

Avatar of Margarete M. Menzel Margarete M. Menzel - 21. April 2016 - Alle Kategorien, Kinderrechte, Bildungssystem und seine Krankheiten

Die Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen geht davon aus, dass jedes sechste Kind unter 15 Jahren auf der Welt arbeiten muss:

 

- 60 Millionen in Lateinamerika (davon 20 Millionen in Brasilien, 11 Millionen in Mexiko, 1 Million in Guatemala und 800.000 in Kolumbien)

- 44 Millionen in Indien

- 15 Millionen in Bangladesh

- in den USA gibt es keine offiziellen Statistiken, laut Berichten sind aber 9 % der Landarbeiter Kinder.

- in China gibt es keine Statistiken über Kinderarbeit, nur eine Schulbesuchsstatistik, nach der 94 % der Kinder die 9 Jahre Schulpflicht einhalten, d. h. 18 Millionen Kinder haben keine abgeschlossene Schulausbildung und es ist zu vermuten, dass die meisten von ihnen mit für den Unterhalt ihrer Familien sorgen.

- In Deutschland haben 40 % aller 12- bis 16-jährigen Schüler einen Nebenjob.

 

Betreffend einer systematisch vorkommenden, ausbeuterischen Kinderarbeit ist davon auszugehen, dass das auch in Deutschland vorkommt. Alleine im Bereich der Prostitution von Minderjährigen, evtl. auch verbunden mit Kinderpornografie, liegen die Schätzungen bei 10.000 – 20.000 Kindern und Jugendlichen alleine in Deutschland; die Dunkelziffer ist wohl weit höher …

 

Nach der UN-Kinderrechtskonvention gilt der Artikel 32: Schutz vor wirtschaftlicher Ausbeutung:

(1) Die Vertragsstaaten erkennen das Recht des Kindes an, vor wirtschaftlicher Ausbeutung geschützt und nicht zu einer Arbeit herangezogen zu werden, die Gefahren mit sich bringen, die Erziehung des Kindes behindern oder die Gesundheit des Kindes oder seine körperliche, geistige, seelische, sittliche oder soziale Entwicklung schädigen könnte.

(2) Die Vertragsstaaten treffen Gesetzgebungs-, Verwaltungs-, Sozial- und Bildungsmaßnahmen, um die Durchführung dieses Artikels sicherzustellen. Zu diesem Zweck und unter Berücksichtigung der einschlägigen Bestimmungen anderer internationaler Übereinkünfte werden die Vertragsstaaten insbesondere

a. ein oder mehrere Mindestalter für die Zulassung zur Arbeit festlegen;

b. eine angemessene Regelung der Arbeitszeit und der Arbeitsbedingungen vorsehen;

c. angemessene Strafen oder andere Sanktionen zur wirksamen Durchsetzung dieses Artikels vorsehen.

 

In der UN-Kinderrechtskonvention steht im Artikel 6, dass jedes Kind ein angeborenes Recht auf Leben hat und dass die Vertragsstaaten in größtmöglichem Umfang das Überleben und die Entwicklung des Kindes gewährleisten.

Die verfassten KinderMenschenRechte lassen mit solchen Formulierungen noch viele Möglichkeiten zur Unterdrückung und Ausbeutung von Kindern zu.

Doch der humanistische Weg ist eingeschlagen, MenschenRechte für Kinder seit 1989:

Kinder haben demnach das Recht, in einer sicheren Umgebung ohne Diskriminierung zu leben. Sie haben das Recht auf Zugang zu sauberem Wasser, Nahrung, medizinischer Versorgung, Ausbildung und auf Mitsprache bei Entscheidungen, die ihr Wohlergehen betreffen.

Die menschliche Gesellschaft kann den Weg, ALLE ihre Nachkommen fit für die Zukunft zu machen, weiter gehen, wenn Kinderarbeit als billigste Arbeitskraft nicht mehr eingesetzt werden darf. Dies wäre eine konsequente Weiterführung der Befreiung der Kinder vor Unterdrückung und Ausbeutung.

Nach oben

0 Kommentare

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

WorkShop-Leitung

Margarete Menzel

info(at)stadtindianer-verlag.de

 

 

Wer schreibt hier?

Mein Name ist Margarete Menzel und ich schreibe hier über: Fortschritte und Rückschritte der Menschen auf dem Weg in die Gleichberechtigung für alle Menschen.

Es sind Berichte, im Kleinen und Großen, über Schritte, vorwärts und rückwärts, der Begegnungen auf Augenhöhe, international, zwischen Menschen und Menschen – und – Menschen und Umwelt.

mehr